28. September 2015

Mit klarem Vorsprung setzte sich Thomas Eiskirch bei der Stichwahl am Sonntag durch. Die SPD-Fraktion freut sich über den Wahlsieg und auf die weitere Zusammenarbeit mit dem künftigen Oberbürgermeister der Stadt Bochum.

“Im Namen der gesamten Fraktion gratuliere ich Thomas Eiskirch zu seinem neuen Amt. Auf ihn warten große Aufgaben. Ich bin sicher, dass wir uns auch in Zukunft im Interesse der einzelnen Städte und der gesamten Region gegenseitig unterstützen werden”, erklärt Martina Schmück-Glock, Vorsitzende der SPD-Fraktion im Regionalverband Ruhr. “Thomas Eiskirch hat als Mitglied der RVR-SPD-Fraktion und als SPD-Landtagsabgeordneter die Interessen der Metropole Ruhr in Düsseldorf hervorragend vertreten. Ich freue mich, dass er als neugewählter Oberbürgermeister von Bochum nun in neuer Funktion Mitglied der Fraktion im Regionalverband Ruhr bleibt.”

2015_TE_OBs_28_800px
Thomas Eiskirch sprach mit Sören Link und Ullrich Sierau, den Oberbürgermeistern der Städte Duisburg und Dortmund, über die Zukunft der Region. (Foto: Michael Gustrau/RVR-SPD)

Darüber hinaus wird Thomas Eiskirch – neben den bereits im Jahr 2014 gewählten Oberbürgermeistern und Landräten sowie den am 13. September 2015 neu gewählten Hauptverwaltungsbeamten Olaf Schade (Landrat Ennepe-Ruhr-Kreis), Ulrich Scholten (Oberbürgermeister Mülheim) und Dr. Frank Dudda (Oberbürgermeister Herne) – dem ersten Kommunalrat in der Metropole Ruhr angehören. Dieser wird durch das neue RVR-Gesetz Ende des Jahres gebildet und als Bindeglied zwischen Ruhrgebietskommunen und Regionalverband dienen. “Im Kommunalrat werden die Oberbürgermeister und Landräte vertreten sein. Dort wird dann die Zusammenarbeit verstetigt, die bereits heute – auch parteiübergreifend – stattfindet”, so Martina Schmück-Glock weiter.

2015_TE_OBs_27_800px
Der Dortmunder Oberbürgermeister Ullrich Sierau diskutierte gemeinsam mit Dr. Frank Dudda, dem künftigen Oberbürgermeister der Stadt Herne, und Martina Schmück-Glock, der Vorsitzenden der SPD-Fraktion im RVR. (Foto: Michael Gustrau/RVR-SPD)

Innerhalb der SPD im Ruhrgebiet sind Austausch und Zusammenarbeit sowieso alltäglich. Und selbst in der nicht ganz alltäglichen Phase eines Wahlkampfs unterstützen sich die Spitzenvertreter aus den Städten gegenseitig. So ließen es sich die ersten Bürger der Nachbarkommunen Bochums nicht nehmen, mit Thomas Eiskirch bei einer Wahlkampfveranstaltung am 20. September über wichtige kommunalpolitische Fragen zu diskutieren. Mit dabei waren Frank Baranowski (Oberbürgermeister der Stadt Gelsenkirchen und Vorsitzender der Ruhr-SPD), Ullrich Sierau (Oberbürgermeister der Stadt Dortmund), Dr. Frank Dudda (künftiger Oberbürgermeister der Stadt Herne) und Olaf Schade (künftiger Landrat des Ennepe-Ruhr-Kreises). Von etwas weiter her reiste Sören Link, Oberbürgermeister der Stadt Duisburg, an. Das lebendige Gespräch, nicht zuletzt über die Zukunft der Region und die Bedeutung von Kooperation, zeigte einmal mehr, dass die Verantwortlichen vor Ort Hand in Hand arbeiten.