RVR in der Metropole Ruhr

sl1Rund 5,2 Millionen Menschen leben in den elf kreisfreien Städten und vier Kreisen, die zum Regionalverband Ruhr (RVR) gehören. Der größte Ballungsraum Deutschlands entwickelte sich im 18. Jahrhundert durch die Industrialisierung. Im Jahr 1920 schlossen sich die Gemeinden und Kreise an der Ruhr zum Siedlungsverband Ruhrkohlenbezirk, dem heutigen RVR, zusammen. Schon damals haben die Verantwortlichen erkannt, dass Zusammenarbeit alle Beteiligten stärkt. Das gilt bis heute.

Die Metropole Ruhr hat im Laufe der Jahrzehnte einen gewaltigen Wandel erlebt. Der RVR hat diesen Wandel immer begleitet und mitgestaltet. Der RVR ist verantwortlich für Regionalplanung und regionale Wirtschaftsförderung. Darüber hinaus ist er Träger ruhrgebietsweiter Infrastrukturprojekte wie der Route der Industriekultur und dem Emscher Landschaftspark.

Die Verbandsversammlung, in der Vertreterinnen und Vertreter der Städte und Kreise sich für die Interessen der Region einsetzen, ist als „Ruhrparlament“ das politische Rückgrat der Region. Wenn der Verband 2020 seinen hundertsten Geburtstag feiert, soll das Ruhrparlament erstmals direkt gewählt werden. Die SPD-Fraktion im RVR hat gemeinsam mit den anderen Parteien beschlossen, die demokratische Legitimation der Verbandsversammlung weiterzuentwickeln.

Die Metropole Ruhr ist eine Region des Wandels. Nirgendwo in Europa sind die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Veränderungsprozesse so alltäglich wie hier. Wir setzen uns dafür ein, sie im Interesse der Menschen in der Metropole Ruhr auch in Zukunft solidarisch und sozial zu gestalten.